16.12.2016 - Hello again!

Veröffentlicht am 16.12.2016

Gießen, Hessenhallen. Hallo Freunde, auch in diesem Jahr möchte ich Euch den kleinen Blick hinter die Kulissen nicht verwehren. Das Jahr 2016 verging für mich wie im Fluge, was nichts anderes heißt, als dass ich ziemlich atemlos durch meine verschiedenen musikalischen Welten gewandelt bin.

Ab ersten Januar Komposition und Produktion der neuen FISH Platte MAHLSTROM, dann NEON, zwischendurch eine Gesangsproduktion von CUBE, jedes Wochenende des Sommers Festivals mit SUBWAY oder FISH, ab September Proben und FISH Tournee, nahtloser Übergang zu Proben und Tour des EXCALIBUR Projektes, und nun EISHEILIGE NACHT. In den letzten Tagen habe ich vormittags mit der Band geprobt und habe abends die EXCALIBUR Shows gespielt, inclusive der dazu notwendiger Weise zurückzulegenden Fahrstrecken. Heute früh bin ich dann von Hamburg – nach vier Stunden Schlaf – gen Gießen aufgebrochen und habe es tatsächlich zum Soundcheck geschafft. Ganz schön verrückt sagt Ihr? Sicher, grenzwertig. Allerdings war es klar für mich, dass es diese Überschneidungen geben würde, und so habe ich das im Kopf ganz gut klar bekommen und freue mich jetzt riesig auf Rock ‘n Roll und Übermut während der EISHEILIGEN. So interessant, anders und anspruchsvoll die EXCALIBUR Show nämlich auch war - die Tatsache, dass Publikümmer in den größten Arenen des Landes still sitzen und artig an den richtigen Stellen applaudieren, hat die Lust auf unser schwarzes Publikum entschieden katalysiert.

Meine Erwartungen werden nicht enttäuscht. Soviel vorweg. Der Soundcheck gestaltet sich am ersten Tag einer Tour naturgemäß etwas ausführlicher, müssen doch erst diverse Grundeinstellungen gefunden werden. So überziehen wir die geplante Zeit erheblich, und als wir endlich fertig sind – lieber Jochen, das kann ich Dir nicht ersparen – sagt unser FOH: Entschuldigt Leute, ich habe gerade den falschen Knopf gedrückt und alles gelöscht. Also alles auf Null und von vorne begonnen. Ja, ja, die schöne digitale Welt hat ihre Tücken. Null oder Eins …

Die Checks der anderen Bands ziehen sich dann in der Tat bis zum Einlass hin. Man kennt sich gegenseitig, frischt zwischendurch die Bekanntschaften auf, versucht, sich Namen einzuprägen. Dies stellt sich in meinem Falle als problematisch dar. Mein Speicher für Gesichter und dazugehörige Namen scheint einfach voll zu sein. Löschen?

Dieser erste Konzertabend läuft alles in allem sehr rund, technisch klappt sowieso alles – Kompliment, liebe Crew – und die einzelnen Bands geben mir im Zusammenspiel mit dem Publikum das Gefühl, dass das Line up in diesem Jahr funktionieren wird.

Hundemüde aber zufrieden schleiche ich mich schnellstmöglich ins Bett, obwohl sich eine Megaparty andeutet.

Eric Fish

SUPPORTER