28.12.2015 - Here we come! - Gastbeitrag von Albi, Fiddler’s Green

Veröffentlicht am 28.12.2015

Ringlokschuppen, Bielefeld. Genau genommen beginnt unser Tag im Ringlokschuppen, wie stets während der Eisheiligen Nächte 2015, bereits in der Nacht davor.

Abfahrt in Würzburg nebelumwabert um 2.30 Uhr. Aufgewühlt vom Auftritt in Würzburg und aufgeputscht von Simon Michaels allnächtlicher Aftershowdisco hat keiner von uns dreizehn so recht Lust, sich in die Koje zu schmeißen und so geht’s im Bus erst mal munter weiter. Eine Stunde später, wenn mich die Erinnerung nicht trübt, was aus ahnbaren Gründen aber nicht ganz ausgeschlossen ist, zwinge ich mich dann doch als Erster in selbige und entschlummere, begleitet vom sedierenden Mahlstrom aus den Tiefen des Motors.

Ich erwache in vollständiger Stille und Dunkelheit. Handy gezückt: 9 Uhr, naja, nicht unbedingt lange geruht, doch wach ist wach. Mein erster Zugang zur Welt ist das kleine Schiebefenster in meiner Koje: Offenbar parken wir neben dem Ringlokschuppen, denn ich blicke, noch einigermaßen benommen, durch mächtige Sprossenfenster direkt in den Cateringraum, wo sich schon allerlei Volks bei Kaffee und Frühstück tummelt, was bei mir unvermittelt den berühmten Pawlow’schen Reflex auslöst. Ich schäle mich sogleich aus der Matratze, taumele über den Vorplatz zum Venue - immerhin: Sonne! 12 Grad! - und erlebe die erste positive Überraschung des noch jungen Tages. Annette, die uns bereits vor zwei Tagen in Bochum bekocht hat, u. a. mit einer Pflaumensoße zum Braten und einem Nachtisch, der mich alle Vorsätze, vor der Show nur in Maßen zu essen, hat vergessen lassen, steht hinter dem Tresen; damit nicht genug: Auch Dirk, Koch seines Zeichens, dessen Köstlichkeiten wir schon öfter genießen durften, ist da: ein Dreamteam!

Somit steht einem weiteren gelungenem Tourtag nichts im Wege. Und so lässt er sich auch an. Man steht gemeinsam auf dem Vorplatz in der Sonne (ja, sie scheint den ganzen kurzen Tag), plaudert beim zigsten Kaffee des Tages und kennt jeden Tag ein paar Namen mehr aus dem 64-köpfigen Tourtross.

Die Sonne nunmehr versunken, findet sich draußen eine bereits beachtliche Menschentraube ein und sie macht einen ziemlich gut gelaunten Eindruck. Denen geht’s wie mir. Um 21:10 Uhr geht’s für uns wieder los! Dann noch zwei weitere Tourtage. Zwei noch. Und unvermittelt denke ich: Schade eigentlich.

Euer Albi

SUPPORTER