26.12.2015 - Keine Luft nach oben

Veröffentlicht am 26.12.2015

RuhrCongress, Bochum. Ich bitte von vornherein um Absolution! Keine Worte mehr übrig, um das Geschehen angemessen zu würdigen. Schon bei den Moderationsparts spürte ich eine unglaublich große, positive Energie in der Halle. Diese übertrug sich dann nahtlos auf alle vier Konzerte. Sagenhaft! Und damit genug.

Um die Zeilen zu füllen, gehe ich heute mal auf kleine persönliche Befindlichkeiten meiner selbst ein.

An gleicher Stelle beschrieb ich schon des Öfteren, dass ich mich zuweilen auf Tour in ein das eine oder andere PC Rollenspiel vertiefe. In der Tat eine schöne Möglichkeit, mal in eine völlig andere Welt abzutauchen, durch Wälder zu streifen, Schätze zu suchen und zu finden, Missionen zu erfüllen. Alle Spiele, die ich für gut befunden habe, habe ich auch durchgespielt. Two Worlds, Gothic und Elder Scrolls. Da ich keine Lust verspüre, eines dieser Spiele von vorn zu beginnen, muss also ein neues her. Meine Wahl fiel auf THE LORDS OF THE FALLEN, groß war die Auswahl nicht. Aber leichter gesagt als getan. Offensichtlich bekommen die Spielehersteller Provisionen von der Computerindustrie. Installation usw. lief wunderbar, aber schon das Laden des Spieles dauerte Ewigkeiten. Um mich überhaupt halbwegs flüssig bewegen zu können, musste ich alle grafischen Pegel auf den niedrigsten Stand setzen. Mal ehrlich, wem käme da nicht der Gedanke: Ich brauche unbedingt einen neuen Rechner! Nun gut, diesem Entschluss verweigere ich mich vorerst noch – und lese lieber ein bisschen mehr!

Kleine Anekdote am Rande: Um die glitzernde Präsenz unserer transportablen Backstage Minibar ein wenig auszugleichen, bauten die Fiddlers in Bochum ein Jägermeister Monster auf. Man kippt oben drei Flaschen Jägermeister rein und unten kommt das Zeug auf minus 18 Grad gekühlt wieder raus. Nicht schlecht.

Euer Eric Fish

SUPPORTER