29.12.14 - Verbrüderung

Veröffentlicht am 30.12.2014

Bremen, Pier 2. Nachdem gestern der Schulz seine Feder gespitzt hat, nehme ich heute Rene von der HELDMASCHINE in die Pflicht. Ich bin gespannt, wie dieser „fun“tastische Abend in Bremen aus seiner Sicht verlaufen ist.

Rene: Wahnsinn! Ich bin froh dass mich Eric genau zu diesem außergewöhnlichen Abend fragt, wie die Eindrücke so waren. Zunächst wäre zu erwähnen, dass wir schon um NEUN! auf der Matte stehen mussten um ein paar Fotos mit der Heldmaschine zu machen. Wäre ja halb so schlimm, wenn die Nacht davor nicht so verlaufen wäre dass der Schulz von UNZUCHT und ich bis morgens um SIEBEN irgendwelche Songs von Udo Lindenberg gesungen, und dabei viele Getränke zu uns genommen hätten. Am Ende waren wir stolz, dass wir den ganzen unteren Sitzbereich des Doppeldeckerbusses, den wir uns mit Unzucht teilen, leer gesungen haben. :-D

Nachdem die Fotos geschossen wurden, fand ich mich plötzlich in einer Art Wahrnehmungsswitch. Wir gingen auf die Halle zu (Pier 2 in Bremen) und dann wurde mir klar: Moment mal, das ist jetzt der vorletzte Gig dieser wahnsinnig genialen Tour. Ich fing an alles so gut es ging in mich aufzusaugen. Schaute mich um, sah den Hands und der Crew bei der Arbeit zu, sah wie diese große und absolut professionelle und dabei noch sehr nette Heerschar an coolen Dudes wie ein Uhrwerk bestimmt und ruhig diese große Technikstadt aufbauten.

Diese Halle hat mich nach einem Blick von der Bühne aus schwer beeindruckt. Ich sah in den großen Innenraum, dann nach oben auf die Ränge, die sich links und rechts bis 20 Meter vor die Bühne erstreckten und stellte mir dabei die vielen SUBWAY TO SALLY und SALTATIO MORTIS – Fans vor. Dieser Moment ließ mir dann einen heiß-kalten Schauer über den Rücken laufen. Wie werden sie uns hier wohl annehmen? Fragte ich mich. Und schon hatte mich das Lampenfieber wieder.

Als Eric dann um 19:00 Uhr auf die Bühne ging, hatte ich den ersten Eindruck was da draußen los ist. Es war so unfassbar laut und ich hatte den Eindruck, dass sich pro Gast je 10 Haare auf meinen Armen aufstellten. Also mussten es mehr als 2000 Leute sein. UNZUCHT machte hier den Opener und es war sehr beeindruckend wie sie von den Fans angenommen wurden. Es freut mich immer sehr wenn unsere Kollegen und Freunde auf so tolle Resonanz stoßen. Gleichzeitig fragt man sich dann ob es bei Heldmaschine dann genauso klappt. An diesem Tag hatte Unzucht zwei Gastsänger auf der Bühne. Chris Harms von Lord of the lost war in Bremen und hat seinen Freunden von Unzucht und Subway to Sally einen Besuch abgestattet. Er kam zu dem Song UNZUCHT auf die Bühne und rockte seinen kurzen Slot sehr cool und mit viel Spaß von der Bühne. Gleich bin ich dran, dachte ich. Dann sagte mich der Schulz auch schon an und zum ersten Mal stand ich nun vor diesem beeindruckenden Publikum. Hammer! Ich hatte einen Monster Spaß und der zweistimmige Gesang zu der Hymne Unendlich machte hier besonders viel Freude.

Die Uhr tickte sehr schnell und zack! Standen wir mit Eric hinter dem Vorhang. Er ging auf die Bühne und stellte uns vor. An dieser Stelle sei zu erwähnen dass wir nichts mit der Textilienkette H&M zu tun haben lieber Eric. ;-)

Was soll ich sagen? Der anschließende Gig hat all meine Erwartungen übertroffen.

Auch wir von der Heldmaschine sind sehr, sehr dankbar für die Einladung auf die EHN Tour 2014 und sind uns sicher, dass wir so etwas Tolles nie wieder erleben werden. Ich habe noch nie erlebt dass so eine große Produktion so harmonisch und reibungslos verlaufen ist und kann es mir ehrlich gesagt auch kein zweites Mal vorstellen. Wir wurden von niemandem behandelt wie eine Vorband. Und für diesen Respekt, den uns die Großen entgegen brachten, sind wir euch auf ewig dankbar.

Auch euren Fans sind wir sehr dankbar für ihre Offenheit und Empfänglichkeit für unserer Musik.

Euer
Rene

Eric Fish: So Freunde, es macht sich allenthalben ein wenig Schwermut breit. Nur noch ein Gig – aber der dafür in der Heimat!

Euer
Eric Fish

SUPPORTER