04.04.14 - 20 Stunden unter Strom

Veröffentlicht am 07.04.2014

Magdeburg, Altes Theater. Bitte entschuldigt, dass meine Beiträge zu Magdeburg und Leipzig erst heute online sind. Ich gebe ganz ehrlich zu, dass ich unter dem Eindruck der jeweiligen Shows und vor dem Hintergrund, dass es „nur“ drei Shows am Stück sind, ganz gegen meine Gewohnheit um de Häuser gezogen bin – bis es wieder hell wurde. Folgerichtig war ich danach etwas verpeilt und somit nicht in der Lage, halbwegs zusammenhängende Sätze zu formulieren. Aber jetzt geht’s wieder.

In Magdeburg angekommen regnet es zwar, das kann aber mein Hochgefühl nicht trüben. Dieses rührt natürlich von diesem sagenhaften Konzert in Hamburg her. Ich schrieb darüber.

Wir waren ewig nicht mehr in Magdeburg. Sieben Jahre mindestens. Früher gehörte die Stadt wie selbstverständlich zu jeder Tour, fiel dann aber raus, weil unsere aufwändigen Produktionen in der FACTORY kaum noch zu realisiere waren. Nun gibt es das ALTE THEATER und dieses bietet ideale Produktionsbedingungen. Allerdings haben unsere Soundleute Falten auf der Stirn. Das Theater ist akustisch für Sprechlautstärke ausgelegt und so ist es sehr schwierig, selbst mit 20 KW PA Leistung, die natürlich auf der Bühne erzeugten Geräusche zu überspielen. In solch einem Falle sind vor allem die Frequenzen des Bleches der Drums ein Problem. Aber unsere Jungs packen das. Absolute Fachmänner halt.

Das Publikum scheint mir heute im Schnitt deutlich älter zu sein. Das tut der Stimmung aber überhaupt keinen Abbruch. Es macht wiederum einen Heidenspaß und wieder werden die neuen Lieder voll abgefeiert. Das zeigt einfach auch, dass wir mit MITGIFT den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Mit DARK HAUS im Schlepptau folgen einige von uns der Einladung zum Folk Festival in der Festung Mark. Zum versprochen Whiskey Tasting kommt es auf Grund der fortgeschrittenen Zeit nicht mehr du so verbringen Frau Schmitt, ich selbst und ein paar alte Freunde die Magdeburger Nacht beim Kneipenroulette.

Eric Fish

SUPPORTER